Samstag, 30. Januar 2010

ÜBER Nacht hatten wir viel Gelegenheit uns zu erholen, damit wir heute ÜBERmütig ÜBER den Golfplatz rollen konnten in unserem Golfcart. ÜBER den Sinn, einen kleinen weissen Ball ÜBER 15 km ÜBER eine Rasenfläche in der Wüste zu treiben mit diversen merkwürdigen Stecken, lässt sich sicherlich streiten, aber was macht ÜBERhaupt Sinn – heute mal philosophisch angehaucht.  Wie dem auch sei, heute morgen war es ÜBERhaupt nicht warm, als wir am Golfplatz ankamen: In mehrere Lagen Klamotten und dicke Handschuhe gehüllt spielten wir uns warm und um 08:30 ging es dann los. ÜBER das Ergebnis nach 18 Löchern lässt sich soviel sagen: Das Golfspiel war wie das Wetter: wechselhaft. Was sehr nett war: Das 18. Loch haben wir zusammen mit 2 Rentnern aus Colorado gespielt, die mit ihren Frauen in der Nähe für 3 Monate eine Unterkunft gemietet haben, um dem winterlichen Colorado zu entfliehen. Der eine sprach uns in fast fehlerfreiem Deutsch an und er erzählte uns, dass er als kleiner Junge in Wiesbaden aufwuchs und auf eine katholische Schule in Mainz ging – mehr als 50 Jahre sind seither vergangen und er sprach immer noch sehr gut Deutsch.

Yvonne beim Kampf mit den Elementen

Yvonne beim Kampf mit den Elementen

Diesen Beitrag weiterlesen… »

Von Birdies bis zu Birding

Januar 30th, 2010

Freitag, 29. Januar 2010

Die Tage vergehen wie im Fluge – kaum zu glauben, dass wir schon den 6. Tag in den USA sind. Auch heute stand Golfen im Mittelpunkt unseres Tagesablaufes – immerhin benötigen wir mehr als 4 Stunden für die 18 Löcher. Wenn dann noch Anfahrt und Vorbereitung dazu genommen wird, dann sind es ganz schnell 6 Stunden und somit bleibt nicht viel Zeit für ein größeres Restprogramm übrig. Da die meisten Mitleser/innen Nichtgolfer/innen sind, wollen wir auch nicht lange mit dem Geschehen auf den 18 Löchern langweilen. Im Gegensatz zu gestern hat heute die Sonne geschienen und die Bälle flogen mal weiter und mal weniger und blieben manchmal sogar auf dem Fairway liegen – aber nicht immer. Von Birdies sind wir allerdings immer noch weit entfernt.

Golfen unter der Sonne Arizonas

Golfen unter der Sonne Arizonas

Am Spannendsten war allerdings der Bulle, der am frühen Morgen auf der Driving Range auftauchte und dann von 2 modernen Cowboys (d.h. 2 Greenkeeper auf ihren motorisierten Carts) von der Range getrieben wurden…. wir waren auf jeden Fall jederzeit bereit, in unser Golfcart zu springen und uns in Sicherheit zu bringen.

Diesen Beitrag weiterlesen… »

goldmarie

Januar 29th, 2010

Die ‘goldmarie’ gibt’s nun fast ein Jahr. Das Essen gibt es nur nach Tageskarte, gedruckt oder ganz groß an der Wandtafel.

Wir aßen dort am 27.1.2010 und hatten den “Lauwarmen Linsensalat mit Rucola und gebratener Blutwurst” zu € 6,50, die “Südtiroler Kasnocken mit Butter und Parmesan” zu € 8,90, “Geschmorte Ochsenbacke mit Karottengemüse und KartoffelMerrrettichPüree” (€ 15,90), “geröstetes Bauernbrot mit marinierter roter Beete und Ziegenkäse” zu € 6,10 und dann noch die Creme Brulee (€ 4,10). Alles war sehr gut zubereitet, wobei die Ochsenbacke superzart war und fast auf der Gabel zerfiel. Bei der Creme Brulee vermisste jedoch die Testesserin die typische karamelisierte Zuckerkruste, die Creme war aber sonst geschmacklich einwandfrei. Das geröstete Bauernbrot war in dieser Kombination eine ausgezeichnete Wahl. Wir werden wiederkommen!

goldmarie bei nacht

goldmarie

schmellerstraße 23
80337 münchen
tel 089 – 51 66 92 72
http://www.goldmarie-muenchen.de
geöffnet: montag bis samstag 18 – 24 uhr

Donnerstag, 28. Januar 2010

Nach einer ruhigen Nacht im Tiefschlaf rief der Wecker uns um 06:30 Uhr in Erinnerung, dass es wieder Zeit ist, uns in die Golfklamotten zu werfen, um auf dem Platz den Schläger zu schwingen…. Tiefe Wolken hingen heute in der Früh über dem Tal und nachdem wir die Nase kurz auf den Balkon gestreckt haben, sahen bzw. fühlten wir leider die Temperaturangaben aus dem Internet bestätigt. Maximaltemperatur lag heute bei 13 Grad – ich würde sogar sagen – gefühlten 10 Grad. Trotzdem machten wir uns auf den Weg zum Rio Rico Country Club, der zu dem Esplendor Resort dazu gehört. Da wir schon vor der Teetime da waren, drückte uns Jack noch ein paar Bällchen in die Hand zum Warmspielen und gab uns auch noch 1-2 Tipps, was wir an unserem doch schon fast perfekten Schlag verbessern könnten. Diesen Beitrag weiterlesen… »

Mittwoch, 27. Januar 2010

Wir sind stolz, der Öffentlichkeit mitteilen zu können, dass wir heute unser Trainingsprogramm für die Gay Games gestartet haben. Um 7:30 Uhr waren wir die ersten auf dem Golfplatz und haben unsere 1. 18 Loch in diesem Jahr gespielt. Bevor es aber soweit war, riss uns der Wecker um kurz nach 6 Uhr aus dem Schlaf. So langsam legt sich der Jetlag Effekt und wir sind nicht mehr um 3 Uhr nachts hellwach… vielleicht lag es aber auch daran, dass wir das reichhaltige Essen verdauen mussten. Wie dem auch sei, um kurz nach 7 Uhr waren wir im Pro Shop, der sogar schon von 2 sehr freundlichen Männern besetzt war. Wie immer, müssen wir auch hier wieder betonen, dass eines in den USA immer wieder auffällt, und zwar die ausgesprochene Zuvorkommenheit der Menschen. Man fühlt sich hier wie ein König (ups, wie eine Königin) behandelt und genießt jede Minute. Da wir doch etwas unsicher waren, nach 6 Monaten Untätigkeit, wurden wir gleich beruhigt, dass es ein sehr leicht zu spielender Platz sei und wir uns keine Sorgen zu machen brauchen. Natürlich stand für uns schon der Golfcart bereit. Die Kosten für die 18 Loch Runde + Kart betrugen für uns beide zusammen nur 50 Dollar – etwas günstiger als der normale Preis, da wir zur Dämmerung spielten.  Diesen Beitrag weiterlesen… »