Mission_beach_rainforest_2 Mission_Beach_cassowary_sign_1

This is a place like heaven on earth, tucked away in the rain forest, sitting on a slope of a hill overlooking the Coral Sea. It’s also the first place I have ever been to where I have seen a wild cassowary (this one foraging along the pathway up to the main lodge). Simple but tastefully furnished cabins with ensuite bathrooms and balcony or rainforest huts screened on all four sides provide accommodation suited to all budgets. If you want to cook your own meal, cooking facilities are available in the communal area;  the restaurant offers a cuisine which specialises in locally grown fresh food and especially caters for vegetarians.

http://www.sanctuaryretreat.com.au/

So jetzt geht die “Sightseeing Tour im Japanstil los!

Sa. 24. April

15°C, bewölkt

Frühstück gegen 9.00 Uhr – einmal ganz anderst, denn es sind ca. 100 “Nicht-Japanerinnen” da, aber ansonsten ist das Frühstück wie immer.

Um 10.00 Uhr geht die Bustour los – pünktlich. Wir besuchen die Ausstellungsräume von HONDA, mit Begrüßung, Filmen, Vorstellung von ASIMO (Roboter) und natürlich den ausgestellten Motorrädern, die begeistert von den “Expertinnen” ins Visier genommen werden.

Danach geht es weiter zum Meji Shinto Shrein, hier bekommen wir die Einweisung in die rituelle Waschung, es wird von YUKA, unserer “Miss Flower Power” erklärt wie geopfert wird und vieles mehr. Da heute Samstag ist bekommen wir viele traditionell angezogene Japaner – innen zu sehen. … und immer wieder der Hinweis Sie haben 10 Minuten Zeit, if you run a little a bit more …. – also typisch japanisch.

Bei der Fahrt zum Asakura Kannon Tempel, sehen wir auch den in Bau befindlichen und dann höchsten Turm der Welt ca. 600 m hoch. Vor der Besichtigung geht es zum Essen in einer Art Kaufhaus mit Kantine. Die budhistische Tempelanlage besteht aus dem Tempel, verschiedenen Türmen und sehr vielen Steinfiguren. Direkt daneben befindet sich die Nakamise Shopping street mit Geschenken und Essen in Hülle und Fülle.

Etwas später sehen wir uns den herrlich angelegten Imperial Garden an. Hier gibt es eine wunderbare Blütenpracht und toll angelegte Teiche und Wege, im Hintergrund die Skyline von Tokyo.

Gleich danach geht es in den Stadtteil Odaiba, eine künstlich angelegte Insel, es gibt hier die Freiheitsstatue und einen schönen Blick auf die Skyline von Tokyo.

Um ca. 18.30 sind wir dann in Ginza beim Italiener mit leckerem italienischen Büffet (Vorspeisen, Pasta, Pizza, Salat). Den Heimweg finden wir nach genügend Rotwein und einem Einkehrschwung mit Sake ohne Probleme.

So. 25. April

Wetter ca. 16°C, wenig Wolken, aber auf 1000m etwas frisch

Heute geht es um 8.00 Uhr los nach Nikko, ca. 150 km NordÖstlich von Tokyo in die Berge. Bei der Hinfahrt können wir im Dunst endlich einen Blick auf Fujisan erhaschen.

Zuerst besuchen wir den Toshugo shrine, ein wundervoll verzierter Shrein in einem sehr schönen und alten Zedern Wald. Es werden sehr viele seltsame Geschichten über den Shrein und die Entstehung erzählt. Nach der Besichtigung geht es zum Essen – Soba noodles – und Shoppen.

Jetzt werden wir zum Chuzenji See und dem Kegon Wasserfall gefahren, hier gibt es einen schönen Blick auf die Vulkanberge mit See im Vordergrund. Auf der Rückfahrt machen wir einen Stop in einer Sake Brauerei, natürlich mit Verkostung. Sake ist Reiswein, mit ca. 15 – 18 % Alkohol. In Japan wird bei Festen reichlich davon getrunken. Unseren Geschmack trifft er nicht ganz so. Ein Verkaufsshop ist natürlich direkt dabei.

Die Heimfahrt dauert etwas länger, schließlich fahren am Sonntag fast alle Japaner in die Berge und zum Sightseeing. Stau ist angesagt. Abendessen gibt es im Hotel – Chinesisches Büffet.

Mo. 26. April

Wetter ca. 18°C, leicht bewölkt

Es geht um 9.00 Uhr mit dem Bus nach Kamakura, ca. 50 km südlich von Tokyo auf einer Halbinsel. Besichtigt wird hier der Hase Kanon Tempel, wunderbar am Berg gelegen. Nach dem Mittagessen geht es zum “Grossen Buddha” und dem Tsurugaoka Hachimangu shrine. Anschließend haben wir 45 min Zeit für Shopping in der Komachi street.

Zurück im Hotel geht es wenig später in ein nettes Japnische Restaurnt. Niedrige Tische, kochen am Tisch – rictig nett.

Di. 27. April

Wetter morgens ca. 14°C, bewölkt, nachmttags ca. 7°C Regenschauer

Die Nacht ist kurz und um 6.50 Uhr muss das Gepäck an der Rezeption abgeliefert sein! Danach geht es gemütlich frühstücken und um 8.30 Uhr geht es nach Yokohama. Zwischendrin ein Stop an einer Raststätte – idyllisch gelegen und früher einmal mit Aussicht auf die Rainbowbridge. Aber hier gibt es tolle Kaffeeautomaten mit Livekamera und Musik – ich glaub die spinnen, die Japaner! Angekommen in Yokohama machen wir erst einen Spaziergang im Yamashita park, direkt am Meer; danach geht es in das größte Chinatown in Japan. Dort haben wir ein richtiges Chinesisches Essen.

Und dann pünktlich zum schlechten Wetter geht es zur Motorrad Vermietung. Es dauert etwa zwei Stunden, dann sind alle 100 Frauen mit Motorrädern ausgestattet und auf dem Weg zu unserem Camp.

Es schüttet in Strömen, Temperatur bis auf  5°C abgesunken, etwas Schnee ist am Strassenrand auch zu sehen, aber Sicht ist fast null. Wir sind fast erfroren als wir ankommen. Nach erfolgreicher Fahrt im Kleinbus holen wir unser Startpaket ab und es geht in unser Haus.

Whales Wanna Have Fun!

Juli 22nd, 2010

Before...

Before...

Speaking of whale watching, this little incident DID NOT happen off the coast of Australia, but since I did some whale watching a few weeks ago, I just thought I would share this with you. A tourist couple from Botswana obviously had the time of their lives out on a quiet boating trip off the coast of South Africa. I am telling you, wildlife can be rather astounding!
:-)

...and after!

...and after!

Bei unserer letzten Motorradtour hatten wir Quartier in eben diesem Gasthof auf über 2000 m Seehöhe auf der Plose in Brixen.

Die Pension wurde uns von vielen Seiten empfohlen und wir waren letztes Jahr im September schon mal mit einer größeren Gruppe von Motorradfahrerinnen hier.

Die Anfahrt von Brixen ist etwas beschwerlich, da es erst mal eine ganze Weile Richtung Würzjoch geht und dann in der Ortschaft Palmschloss noch mal den Berg hoch auf die Plose. Die Straße nach Palmschloss ist etwas ruppig mit vielen Bitumenstreifen! Die Straße zum Gasthof scheint kein Ende zu nehmen, aber endlich hört die Fahrt durch den Wald und die vielen Kurven auf und zum Schluss geht es nochmal rechts hoch zum Gasthof.

KICX4140

Das Essen (wir hatten Halbpension) ist sehr gut; von der Karte gibt es noch allerlei Südtiroler Spezialitäten. Im Winter ist der Pizzaofen an und man sagt, es gäbe fantastische Pizza. Die Zimmer sind einfach, aber sauber. Unser Zimmer hatte ein Minibad mit Dusche, das aber für zwei Nächte völlig ok war.

Das beste aber ist der überragende Ausblick auf die Berggruppen im Süden. Wir nutzten die Unterkunft für eine Tour in die Dolomiten, für die die Location bestens gelegen ist. Eine Fahrt von gut 30 Minuten in Richtung Osten und dann ist man schon an der 244, die von Bruneck nach Stern (La Villa) führt, wo der Einstieg in die Dolomitenrunde mit Grödner Joch, Sella, Pordoi, Passo Giau und den Passo Falzarego ist.

KICX4099
Pension Geisler & Restaurant / Pizzeria (Pension, Gasthof)
Kreuztal bei Brixen (Val Croce, Bressanone)
I-39042 Afers / Plose
Tel.: +39-0472-521-319 (aus Deutschland die ‘0′ mit vorwählen)
Fax: +39-0472-521-319
e-mail: pension-geisler {ÄT} libero.it
http://www.pension-geisler.com

Mi. 21.04.2010

Wetter 20°C, etwas bewölkt

Die Fahrt mit dem Shinkansen ist wie immer pünktlich. In Shin-Osaka steigen wir in die Regionalbahn zur Station Umeda, wo unser Hotel ist. Hier sind wir in einem alten Gemäuer mit Hochzeitskapelle untergebracht – nett. Als wir ankommen ist gerade Fotoshooting angesagt!

Kapelle in der 8. Etage

Kapelle in der 8. Etage

Nach dem einchecken gehen wir auf die ersten Streifzüge. Viele Shoppingmeilen insbesondere im U-Bahn Bereich. Nach einer Weile erreichen wir die Twintowers mit dem “Floating-Garden” dies ist eine Aussichtsplattform auf 173 m. Tolles Wetter, tolle Aussicht.

Twintower mit "Floating-Garden" 173 m

Twintower mit "Floating-Garden" 173 m

Skyline mit unserem Hotel (hellbraun mit zwei Türmen)

Skyline mit unserem Hotel (hellbraun mit zwei Türmen)

Auf dem Rückweg finden wir eine coole Kneipe – Bierkisten als Hocker und endlich Schwein zu essen, mal was anderes.

Coole Kneipe mit Bierkisten-Hockern

Coole Kneipe mit Bierkisten-Hockern

Und noch etwas später gehen wir in eine Wein-Stehlokal mit italienischem und französischem Rotwein – bezahlbar und lecker.

Do. 22.04.2010

Wetter: es regnet in Stömen, ca. 12°C

Hotel eigener Schirmständer

Hotel eigener Schirmständer

Nun ja Osaka hat eines der größten Aquarien mit Walhaien, einem Paar weißer Scheinswale und viele andere Meerestiere mehr, ein Besuch lohnt sich.

Aquarium "Kaiyukan" Osaka

Aquarium "Kaiyukan" Osaka

Nach dem Besuch gibt es die ersten “Takoyaki” zu essen, eine Spezialität (Teigkugeln mit Tintenfisch).

Takoyaki - Teigkugeln mit Tintenfisch

Takoyaki - Teigkugeln mit Tintenfisch

Gestärkt sind wir in den Shitennoji Shrein, heute wird der Jahrestag des Prinz Shotoku (573 – 622) gefeiert. Die Feierlichkeiten sind etwas ins Wasser gefallen, dann haben wir eben den Shrein und unseren ersten Steingarten besichtigt – wow.

Steingarten

Steingarten

Zum aufwärmen gings dann ins Hotel und endlich hört der Regen auf. Auf der abendlichen Suche haben wir ein Sashimi-Lokal gefunden; Fisch ganz frisch auf den Tisch. Mit einem leckeren Essen ging der Tag zu Ende.

Sashimi frisch auf den Tisch (Sushi ohne Reis!)

Sashimi frisch auf den Tisch (Sushi ohne Reis!)

Kann man zu dem Koch eigentich Koch sagen, das meiste Essen ist doch roh

Kann man zu dem Koch eigentich Koch sagen, das meiste Essen ist doch roh

Fr. 23.04.2010

Wetter ca. 15°C, ziemlich bewölkt

Nachdem unser Zug erst um 14.13 Richtung Tokyo abfährt haben wir noch genügend Zeit eine Sightseeing Bootsfahrt zu machen und die Stadt von einer ganz anderen Seite zu sehen. Sonnenschein und die Fahrt wär superklasse.

... und es gibt sie doch - Obdachlose in Osaka

... und es gibt sie doch - Obdachlose in Osaka

Putzkolonne im Park, die drei Anderen sind schon vorbei

Putzkolonne im Park, die drei Anderen sind schon vorbei

Radl Parkplatz kostenpflichtig (rosa Zettel)

Radl Parkplatz kostenpflichtig (rosa Zettel)

Dann ist es soweit: die Rückfahrt nach Tokyo beginnt

HIKARI 520  14:13 TOKYO   - alles klar

HIKARI 520 14:13 TOKYO - alles klar

- das Wetter wird immer schlechter und es regnet – also keine Chance den Fuji zu sehen. Schade. Gegen 18.00 Uhr kommen wir im Hotel an und lassen uns mit dem Taxi und unserem Gepäck insShiba Park Hotel fahren.

Hier beginnt die 5-Tage Busreise mit ca. 100 WIMA Teilnehmern, größtenteils natürlich Frauen. Viele bekannte Gesichter können wir finden und alle haben wir bei einem leckeren Buffet und Getränken einen sehr netten Eröffnungsabend.

Nun kommen noch zwei Folgen:

5-Tage Bustour und

WIMA Japan

viel Spaß beim lesen

Sonja